All posts by Jamal Nasr

04Jun/16

„Ein Stück vom Himmel“ – Besichtigung Panorama Dresden 1945

„Das ist eure Vergangenheit, aber unsere Gegenwart“, sagte ein syrischer Flüchtling während der Besichtigung des 360° Panoramas „Dresden 1945 – Tragik und Hoffnung einer europäischen Stadt“ im Gasometer Dresden.

 

„Es sind Geschichten,

sie einen diese Welt.

Nöte, Legenden, Schicksale; Leben und Tod,

glückliche Enden, Lust und Trost.“

 

Wir danken dem Team der asisi F&E GmbH, das uns diesen beeindruckenden Besuch ermöglichte.

Mehr darüber ist hier zu lesen und zu sehen: “02-02 ANWK Panorama-DD-WEB-Ext 2016-05-21 mFotos

 

Netzwerk Klipphausen

03Feb/16

Fahrradwerkstatt – AUFRUF

Drahtesel  gesucht  !

 Wir suchen für unsere neuen Mitbürger Fahrräder – bitte schaut in Kellern, Schuppen ….nach, welches Rad schon lange unbeachtet in der Ecke steht und noch nutzbar ist –wir wollen die Räder gemeinsam mit den Flüchtlingen reparieren und natürlich auch nutzen…. Danke !!

Angebote bitte an Asyl-Netzwerk Klipphausen (asyl@netzwerk-klipphausen.de), 

die Räder werden gern abgeholt.

28Nov/15

Weihnachtszeit… Die schönste Zeit des Jahres in Deutschland

Ein neuer kleiner Schritt auf dem richtigen Integrationsweg!

Was ist Weihnachtszeit und was ist Adventzeit in Deutschland?

Eine neue Broschüre des Asyl-Netzwerks Klipphausen erschien heute 28.11.2015 in den Sprachen Deutsch, Arabisch und Englisch unter dem Titel:

Weihnachtszeit

Die schönste Zeit des Jahres in Deutschland

Die neue Broschüre Weihnachtszeit in Deutschland kann hier heruntergeladen werden

 Friede für die ganze Welt, besinnliche Adventzeit und frohes Weihnachtsfest

wünscht Ihnen das Asyl-Netzwerk Klipphausen.

24Nov/15

Tolle Einzugsfeier am 21.11.2015

Ein tolles Fest

Am 21.11.2015 fand in der Turnhalle die Einzugsfeier der Neu-Klipphausener statt. Asylsuchende aus Syrien, Irak und Pakistan luden gemeinsam mit dem Asyl-Netzwerk Klipphausen interessierte Bürger zu einer „Mitbringparty“ ein.

EinzFeier 2015-11-21 01-K

Obwohl Einzugspartys in den Herkunftsländern nicht bekannt sind, ließen sich die Asylsuchenden auf die Idee ein und überlegten gemeinsam mit der Gruppe Beschäftigung in der recht kurzen Vorbereitungszeit von nur fünf Tagen, wie sie sich bei dem Fest einbringen können.

So wurde aus der eher tristen Turnhalle am Samstagvormittag gemeinsam ein schöner „Festsaal“, mit einfachen Mitteln bunt geschmückt.

Natürlich waren wir alle unsicher – was wenn keiner kommt – doch diese Bedenken sollten zerstreut werden, die Halle war zur Eröffnung schon mit mehr als „einhundert Besuchern“ gefüllt. Insgesamt haben sich am Ende über 150 Teilnehmer in der Turnhalle Taubenheim zusammengefunden.

Nach einer kurzen Begrüßung durch das Netzwerk und Herrn Bürgermeister Mann sowie der Vorstellungsrunde der Asylsuchenden, bei denen sie ihr bereits gelerntes Deutsch anwandten, sangen alle gemeinsam unter Anleitung des Chors aus Constappel einige Lieder. Es war toll, der Kanon „Bruder Jakob“ in mehreren Sprachen funktionierte spontan ganz ohne vorheriges üben.

Alle Besucher waren dem Aufruf zur Mitbringparty gefolgt, das sich so erweiternde Buffet, Essen und Trinken auf mehr als zehn laufenden Metern war beeindruckend.

Da Essen und Trinken die Menschen verbindet, probierten die Alt-Klipphausener wohl eher neugierig vom arabischen herzhaften Essen und die Neu-Klipphausener erfreuten sich an dem leckeren süßen sächsischen Kuchen.

Es gab viele gute Gespräche zwischen den „Klipphausenern aller Nationen“, obwohl die Verständigung noch oft über den Umweg „Englisch“ oder „Hände und Füße“ lief. Es konnten aber auch viele Fragen zur Arbeit des Asyl-Netzwerkes Klipphausen beantwortet werden, die neue Broschüre „Unser Klipphausen“ war bereits dabei.

Das Ziel, mit der Feier, eine ungezwungene schöne Begegnungsmöglichkeit zu schaffen, die von Veranstaltern und Gästen positiv erlebt wird und hilft Ängste und Vorurteile abzubauen, wurde erreicht.

Ein Feedback der Asylsuchenden: „Danke. Wir sind sprachlos. Wir werden euch nicht enttäuschen. Wenn wir deutsch sprechen können, werden wir euch mehr schreiben.“

Vielen Dank an alle Asylsuchenden und alle Gäste für das tolle Gelingen des Festes.

Das Asyl-Netzwerk Klipphausen